Terrakotta Fliesen Santa Catarina

Original portugiesischen Terrakotta-Fliesen, in Handarbeit nach Art des Kunsthandwerkes alter Keramikmeister traditionell gefertigt

Die Bezeichnung "Santa Catarina" wird in der ganzen Region als Gattungsname für die keramischen Baumaterialien aus rotem und gelbem Ton verwendet. Der gleichnamige Ort Santa Catarina da Fonte do Bispo in der Ostalgarve zwischen Tavira und São Bras de Alportel ist weithin bekannt für seine Lehmvorkommen und die Handwerksbetriebe, die diesen natürlichen Rohstoff verarbeiten. Schon die Römer wussten die Langlebigkeit der aus Ton gebrannten Fliesen zu schätzen. Bis heute hat sich die handwerkliche Kunst der manuellen Herstellung dieser Baumaterialien an der Algarve erhalte, die die Architektur der Region prägen. Auch modernen Bauwerken verleihen sie ein ganz besonderes Flair.

Produkte

  • Ladrilhas - Boden- und Wandfliesen
  • Telhas - Dachziegel
  • Tijolos - Ziegelsteine und Klinker

Herstellung

Gewinnung des Lehmes

Es werden zwei Sorten von Lehm verwendet, roter und weißer, die in einem bestimmten Mischungsverhältnis das Rohmaterial für die Fliesen und andere Produkte bilden.

Bei der Gewinnung der Rohstoffe bedarf es besonderer Sorgfalt um auszuschließen dass das Material durch Steine oder andere Verunreinigungen durchsetzt ist, welche die Qualität des Lehmes negativ beeinträchtigen könnten. Die beiden Lehmsorten werden mit LKW an unserer Manufaktur angeliefert, gesondert voneinander gelagert und erst zu Produktionsbeginn miteinander vermischt. Das Mischungsverhältnis der Ausgangsmaterialien hängt dabei vom herzustellenden Produkt und dessen späterer Farbe ab.

Zubereitung der Lehm-Masse

Die Lehme werden zuerst im gewünschten Verhältnis gemischt, anschließend gemahlen und zu einer Masse vermengt, die eine plastische Konsistenz hat. Zur Verbesserung ihrer Qualität reift diese Masse für einige Zeit und wird im Anschluss in die Formen der unterschiedlichen Formate und Größen eingebracht. Bis vor nicht allzu langer Zeit wurden der Prozess der Gewinnung des Materials und die Herstellung der ersten Mischung der Lehme von Hand durchgeführt. Nicht zuletzt um die Endpreise konkurrenzfähig zu halten, wird diese erste Phase der Produktion mittlerweile von Maschinen übernommen.

Formen der Terrakotta

Ab hier erfolgt der restliche Herstellungsprozess ausschließlich manuell: Fliesen, Ziegel und andere dekorative Produkte werden einzeln sämtlich von Hand geformt was jedem Stück ein einzigartiges Aussehen verleiht. An dieser Stelle der Fabrikation, haben wir, was das Ausschalen der Terrakotta aus seiner Form betrifft, zwei unterschiedliche Techniken: Die Entnahme des Produktes aus seiner Form erfolgt entweder mithilfe von Sand oder von Wasser.

Die Mehrzahl der von uns hergestellten Produkte verbleibt mit einer natürlichen Oberfläche, welche urch die farbliche Charakteristik des verwendeten Lehmes bedingt ist. Die unter ihrem Namen bekannte Fliese “SANTA CATARINA” erhält jedoch eine farblich abgesetzte Oberfläche durch den manuellen Auftrag (Finger)  von Längsstreifen mit nahezu flüssiger weißer Lehmpaste. Das Formen dieser Fliese wird manuell von 2 Personen durchgeführt: Die eine bringt den Lehm in die Form ein,  und eine weitere Person formt die Terrakotte aus, versieht die Oberfläche mit dem hellen Lehmauftrag schalt und anschließend die Fliese zur Trocknung aus.

Trocknung

Bevor die Fliesen im Ofen gebrannt werden, müssen diese vollständig durchtrocknen. Da dies an der Umgebungsluft geschieht, kann dieser Prozess zwischen 1 Woche im Sommer und mehr als 1 Monat im Winter in Anspruch nehmen. Bei großen Temperaturunterschieden in dieser Phase können einige Fliesen, insbesondere größere Formate von 30 x 30cm oder 40 x 40cm, Risse aufweisen bzw. sich verziehen.

Brennvorgang

Nachdem die Terrakotta getrocknet ist, werden die Produkte im Brennofen in Schichten gestapelt. Im unteren Teil des Ofens befinden sich großformatige Ziegel (“Tijolo burro”), darüber Bodenfliesen in verschiedenen Formen und Größen sowie zuoberst kleinformatigere Fliesen. Nach dem Vorheizen des Ofens werden die Produkte für weitere 30 Stunden langsam gebrannt und erhalten so ihre natürliche Tonalität. Der Brennofen wird befeuert mit Holz, Sägespänen sowie Oliventrester.

Kommerzialisierung

Nach Beendigung des eigentlichen Brennvorganges ist es nötig, weitere 4-5 Tage zu warten, bis der Ofen abgekühlt ist. Erst dann wird in Handarbeit damit begonnen, die fertigen Terrakotta-Produkte aus dem Ofen auszuräumen, zu sortieren, auszuwählen und schließlich auf Paletten zu verpacken. Nun sind die Produkte für die Auslieferung an die Kunden bereit!

 

Mehr über dieses traditionelle Handwerk der Algarve erfahren Sie auf der Webseite von Terracota do Algarve

 


Unsere Empfehlungen
Werbung